Gridfolio
Das Wirtschaftsmodell von Planet+Ultra®

Die Welt retten, eine Bilanz nach der anderen

Auf Planet+Ultra® öffnet jeder Franchise-Nehmer die seinem urheberrechtlichen Kompetenzbereich zugrundeliegende Bilanz, und schliesst die Letztere am Ende der Bilanzperiode ab, wobei das Saldo im Hinblick auf nachhaltige Mehrwertschaffung konzeptualisiert ist.
Um Ihnen einen Gesamtüberblick darüber zu verschaffen, wie das (ultra integrierte) Konzept-gestützte Web-Franchise-System jede individuelle Bilanz (untere rechte Ecke des "globalen Passivums") zu einem globalen Ergebnis aggregiert (obere linke Ecke des "globalen Aktivums"), möchte ich Ihnen einen Rundgang durch die folgende Meta-Matrize vorschlagen, als allgemeine Einführung in die globale Wirtschaft von Planet+Ultra®:
Bestehend aus 4x4 eingebetteten Bilanzen zum Abbau von Schulden einerseits (Links-Rechts- und Top-Down- Perspektive des Franchise-Insiders), sowie zum Aufbau von Mehrwert andererseits (Rechts-Links- und Bottom-Up-Vorgehensweise des Franchise-Outsiders), die entlang der farbigen horizontalen und vertikalen Titelleisten navigierbar sind, ist diese Matrize so konzipiert, dass sie sowohl einen schrittweisen Einstieg für Anfänger, als auch einen rapiden Richtungswechsel für fortgeschrittene Anwender erlaubt (besuchen Sie bitte die Slidefolio-Seite im Fall eines Anzeigeproblems auf mobilen Geräten).

Die globale Wirtschaft von Planet+Ultra®

Globale Matrize zur konzeptuellen Implementierung:
  • Kredit+Ultra®
  • Debit+Ultra®
Wie Sie feststellen werden - unter der Annahme, dass Sie bis zu dieser Stelle aufmerksam mitüberlegt haben (ansonsten können Sie sich immer noch mithilfe des auf meiner Metafolio-Website bereitgestellten Aufholpfads* anschliessen) - sind alle (Skalen-) Wirtschaften in der Formel verschlüsselt. Mit anderen Worten: Durch Konzeptualisierung des Maslow-Prinzips im Sinne einer realistischen Selbsteinschätzung der individuellen Bedürfnisse (Dimensionen der kognitiven Ökonomie), aggregieren sich die individuellen Dashboards der Mitglieder zu einer Franchise-basierten Mutualisierung der kollektiven Bemühungen (Dimensionen der solidarischen Wirtschaft), die den Zugriff des breiten Internet-Publikums (Dimensionen der materiellen Wirtschaft) auf die Spektroskopie für Entscheidungsfindung des Web-Franchising-Systems organisieren soll (Dimensionen der immateriellen Wissenswirtschaft).
In Bezug auf Soll-Ist-Vergleiche (bzw. Vergleichbarkeit) wird die Aggregierung von Nutzerdaten mittels der einheitlichen Konzept-Erklärung (EKE) massgeschneiderte Anpassungen ermöglichen, und zwar im Sinne einer sanften Matrix-gestützten Zerlegung bzw. Desintegration sämtlicher (abweichungsfördernden) Probleme in den jeweiligen Konzeptlösungen dazu.

Navigation